Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentraleinrichtung Hochschulsport der Humboldt-Universität zu Berlin

Volleyball 6vs6 Abschlussturnier SoSe 2019

Vorjahressieger (TU-Sport) von HU-Team besiegt! Zum 2. Mal fand das hochklassig-besetzte Mixed-Turnier in der neuen Halle am Weidendamm statt. Über 70 Teilnehmer*innen in 9 Teams von verschiedenen Hochschulen Berlins kämpften dabei um den Titel.
Volleyball 6vs6 Abschlussturnier SoSe 2019

Gute Stimmung beim Gruppenfoto mit allen 9 Teams!

Das Turnier wurde wieder im bewährten Modus, bei dem jeder gegen jeden einmal spielt und einer anschließenden Abschlusstabelle ausgetragen. Nach der Auslosung und dem Einspielen ging es dann um 19:00 los!

Auf Feld 1 kam es direkt im ersten Spiel zum Aufeinandertreffen der Vorjahres­finalisten TU-Sport und Volleylujah (HU). Beide Teams hatten noch nicht komplett ihren Rhythmus gefunden und so ging vieles auch über den Einsatz. Am Ende konnte sich Volleylujah mit einem Punkt Vorsprung den Sieg sichern. Im zweiten Spiel fand TU-Sport dann zu ihrem Spiel und besiegten die Angriffs­lustigen relativ klar. Diese hatten im darauffolgenden Spiel gegen Volleylujah dann auch noch das Pech und verloren mit dem letzen Ball­wechsel das Spiel.

Auf Feld 2 spielten die Multiculties zuerst gegen Blockwurst (HU). Dabei gingen die ersten 7 Punkte alle an die Multiculties, die gut aufschlugen und in der Feldabwehr mit ihren kleinen, schnellen Spielern überragend standen. Diesem Vorsprung hielten sie dann auch bis zum Satzende. Im zweiten Spiel griffen die Condors, ganz in dunklem grün, ins Geschehen ein. Man merkte ihnen an, dass einige noch nicht so lange Volleyball spielten und so gab es zwei sehr deutliche Niederlagen. Das tat ihrer guten Stimmung aber keinen Abbruch!

Auf Feld 3 legten die gut gelaunten Sternburg Ritter*innen (HU) einen klasse Start hin. Neben Gesängen hatten sie auch Aufkleber der bekannten Biermarke und einen Kasten Sternburg-Bier für nach dem Turnier mit dabei. Gegen die Sixpacks (HU/TU), die ebenfalls viele Gesänge im Gepäck hatten und schon länger in der TU-Liga zusammenspielen, gab es einen klaren Sieg. Im zweiten Spiel machten die unerbittlichen Zerstörer (HU/TU) Ihrem Namen alle Ehre und schlugen die Sternburger klar. Im zweiten Spiel konnten sie sich zudem knapp gegen die Sixpacks durchsetzen.

In der zweiten Runde kam es auf Feld 1 zum Treffen von TU-Sport, den Multiculties und den Zerstörern, die alle stark aufgespielt hatten und über starke Einzelspieler verfügten. Dabei konnte TU-Sport allerdings zwei klare Siege einfahren, da sie vor allem mit ihren gefährlichen Angreifern dominierten. Einer von ihnen musste dann aber vom Feld, da er leicht ungeknickt war und erstmal nicht mehr spielen konnte. Die Multiculties siegten zwischendrin dann noch knapp gegen die Zerstörer. Auf Feld 2 kam Blockwurst, gut angefeuert von den Wechselspielern, die eine selbstgebastelte „Blockwurst“ dabei hatten, richtig im Fahrt und schlug die Sternburger deutlich. Diese zogen dann auch gegen die Angriffslustigen den kürzeren. Im letzen Spiel hatten letztere aber erneut Pech und verloren mit dem letzen Ballwechsel erneut das Spiel, bei dem es zum Aufeinandertreffen der beiden Brüder Eric und Enrico kam. Auf dem dritten Feld fuhr Volleylujah dieses Mal zwei ungefährdete Siege gegen die Condors und die Sixpacks ein.

In der dritten Runde konnten die Sixpacks auf Feld 1 dann aber zwei starke Siege gegen die Angriffslustigen und die Multiculties einfahren und somit nach oben hin wieder aufschließen. Die Multiculties besiegten die Angriffslustigen zudem klar. Auf Feld 2 fuhren die Sternburger zuerst den Pflichtsieg gegen die Condors ein, könnten dann allerdings TU-Sport genauso wenig entgegen setzen wie die Condors. Die Vorjahressieger waren nun richtig heiss gelaufen und wollten alle restlichen Spiele gewinnen um Volleylujah noch abzufangen. Diese gaben sich auf Feld 3 aber keine Blöße und besiegten Blockwurst und die Zerstörer klar. Im dritten Spiel kam es dann zu einem packenden Fight, den die Zerstörer mit einem eins Netz gepritschten Ball verloren. Der Jubel bei den Blockwurstfans war groß, da sie so ihre Chance auf einen Podestplatz aufrecht erhielten.

Vor der letzen Runde wurde vor allem von den beiden führenden Teams auf den Spielplan der anderen geschaut. TU-Sport musste darauf hoffen, dass Volleylujah noch mindestens ein Spiel verlieren würde und selbst beide Spiele gewinnen. Auf Feld zwei ging es aber zuerst einmal für alle Teams um etwas Ergebniskosmetik. Die Condors konnten aber leider auch gegen die Zerstörer und die Angriffslustigen keinen Sieg einfahren und blieben bei 0 Punkten. Sie waren bei der Siegerehrung zwar schon weg und konnten ihre Urkunde nicht in Empfang nehmen, hatten aber offensichtlich trotzdem Spaß beim Turnier :)
Im letzen Spiel fuhren die Zerstörer nach der langen Durststrecke nochmal einen klaren Sieg gegen die Angriffslustigen ein und kamen somit auf 8 Punkte. Die Angriffslustigen blieben damit bei 4 Punkten und dem 8. Platz. Auf Feld 1 holte Volleylujah gegen die Multiculties erstmal einen ungefährdeten Sieg und erhöhte den Druck auf TU-Sport. Diese hielten aber stand und schlugen Blockwurst klar. Die Sternburger schlugen die Multiculties auf Feld 1 dann und beendeten damit deren Medaillen-Hoffnungen. Parallel gewann Blockwurst wieder denkbar knapp mit dem letzen Ball gegen die Sixpacks und sicherten sich damit gegen die direkten Konkurrenten Platz 3!

Das letzte Spiel auf Feld 1 von Volleylujah gegen die Sternburger war hart umkämpft und lange knapp. Volleylujah musste taktisch von der zuvor klasse funktionierenden zweier Annahme auf eine dreier Annahme umstellen und hatte dabei etwas Probleme. Die Sternburger hingegen kamen gut gelaunt gegen Ende des Turniers nochmal richtig in Fahrt und gewannen das Spiel auch verdient. Die Spannung auf das Ergebnis von TU-Sport war groß! Die Sixpacks hauten im letzen Spiel noch einmal alles raus und konnten tatsächlich das favorisierte Team von TU-Sport besiegen. Bei der Weitergabe des Ergebnisses wurden sie erstmal von den Volleylujahs umarmt, die damit nicht gerechnet hatten und so trotz eigener Niederlage noch Turniersieger wurden. TU Sport wurde zweiter und da die Multiculties, Sixpacks, Zerstörer und die Sternburger alle 8 Punkte hatten, gab es vier geteilte 4. Plätze!
Den größten Jubel gab es bei der Siegerehrung aber für die tapferen Condors, die trotz 8 Niederlagen nie den Spaß verloren!

 

Platzierungen:


1.Platz: Volleylujah (HU)
2.Platz: TU Sport 
3.Platz: Blockwurst (HU)
4.Platz: Multiculties
4.Platz: Sixpacks (HU/TU)
4.Platz: Sternburg Ritter*innen (HU)
4.Platz: Die unerbittlichen Zerstörer (HU/TU)
8.Platz: Die Angriffslustigen (HU)
9.Platz: Condors