Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentraleinrichtung Hochschulsport der Humboldt-Universität zu Berlin

Humboldt-Universität zu Berlin | Zentraleinrichtung Hochschulsport | News/Aktuelles | Engagierte Teilnehmende sorgen für spannende Spiele bei den Semesterabschlussturnieren

Engagierte Teilnehmende sorgen für spannende Spiele bei den Semesterabschlussturnieren

Unzählige Studierende und Kursleitende trotzen den heißen Temperaturen und sorgen nach dem Motto „Bewegen, Begegnen, Begeistern“ für freudbetonte, abwechslungsreiche und interessante Ballwechsel und Spielpassagen während den Semesterabschlussturnieren im Beachvolleyball, Badminton und Volleyball.

Den Aufschlag zur Abschlussturnier-Triade machte Kursleiter Robert Graef, der insgesamt 23 Teams auf den Courts von Beach-Mitte versammelte und ein Turnier in zwei Niveaustufen durchführte. Das Turnier 1 setzte sich aus den 7 Damenteams (A und F Level) und 7 Herrenteams (A-Level), welche in 3 Gruppen  die späteren Endrundenteilnehmenden ausspielten. Nach 7 Stunden Beachvolleyball auf dem heißen Sand standen sich die Teams Holle und Contreras im Finale gegeneinander. Das Teams Contreras musste schlussendlich der schweißtreibenden Belastung Tribut zollen, wodurch sich Team Holle die Goldmedaille sichern konnte.
Nicht weniger spannend ging es im Turnier 2 zur Sache, welches aus 9 Teams des Herren F-Levels bestand. In drei 3er Gruppen spielten die Teams die Halbfinal- und Finalteilnehmer aus. Auch hier waren die Spiele geprägt von nimmermüdem Einsatz und Spielwitz, was sich in knappen Ergebnissen und spannenden Paarungen niederschlug. Nach viel vergossenem Schweiß konnte sich das Team Dürr die Goldmedaille umhängen, nachdem sie im vorherigen Finale 2:1 nach Sätze  gegen Team Gericke gewannen.

Den gelungenen Aufschlag des Beachvolleyball-Turniers, konnte Badminton-Kursleiter Steffen Türschmann gekonnt verarbeiten. Er versammelte 9 Herren- und 6Damendoppel die sich am Dienstag in eben jenen Konstellationen miteinander maßen. Auf ansehnlichem Niveau spielten die Paare äußerst engagiert und höchst freudbetont um die späteren Siegermedaillen  im Wettbewerb jeder gegen jeden.
Am darauffolgenden Donnerstag suchten 10 Mixed-Teams den Wettkampf aufgenommen. Hier wurde eine Vorrunde in zwei Gruppen gespielt und anschließend die Siegerpaarung im KO-System ermittelt. Alle Teilnehmenden gingen eifrig zur Sache und waren zumeist mit dem Turnierverlauf aber nicht immer mit dem Spielergebnis zufrieden.

Den Abschluss des Dreikampfes bildete das von Maximilian Gruber durchgeführte Volleyball-Turnier. 17 angemeldete Teams spielten im Hallenturnier nach American Beach Modus die Medaillen des Hochschulsports aus. In einem vorher angesetzten Abschlusstraining konnten sich die Teilnehmenden bereits mit Modus und Gegebenheiten vertraut machen, was das Spielniveau und die Spielfreude nochmals auf ein höheres Level hob. Pünktlich begannen die Teams dann mit den Matches, insgesamt wurden 12 Runden ausgespielt und jedes Team hatte ungefähr 8 Spiele. Viele enge und packende Aufeinandertreffen sorgten für Freude und Ekstase bei Spielenden und Leitenden. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass jedes Team mindestens einen Sieg zu verzeichnen hatte. Die Besetzung des Podium entschied sich, wie sollte es auch anders sein, in der letzten Spielrunde. Die beiden Teams mit den bis dato meisten Punkten den Turniersieg im direkten Duell ausspielen konnten und die beiden Teams dahinter konnten die weiteren Podiumsplätze ausspielen. Am Ende konnte sich das Doppel Kremer/Hitzler vor den Teams Kohlhagen/Jozefoski und Schaff/Zimmer durchsetzen.

Der Hochschulsport dankt allen Teilnehmenden für die reibungslose und faire Durchführung und freut sich schon auf das Abschlussturnier im Wintersemester 2018/19.