Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Zentraleinrichtung Hochschulsport der Humboldt-Universität zu Berlin

Beratung

Wesentlich für die funktionierende vereinbarkeit von Studium und Spitzensport sind eine durchdachte Planung, regelmäßiger Informationsaustausch und eine vertrauensvolle gegenseitige Kommunikation. Dafür steht Euch ein universitätsweites beratungsnetzwerk zur Seite.

 

► Zielgruppe

Die allgemeine Beratung des Projektes „Studium und Spitzensport“ ist für alle Leistungssportlerinnen und Leistungssportler offen. Als Leistungsportlerin bzw. Leistungssportler gilt, wer einen wesentlichen wöchentlichen Zeitanteil für das Training aufbringt und regelmäßig an einschlägigen Wettkämpfen der Disziplin teilnimmt (z.B. DM, EM, WM). Gegebenenfalls müssen entsprechende Nachweise vorgelegt werden. (Kader-)Athletinnen und Athleten, die vom Olympiastützpunkt Berlin oder Brandenburg betreut werden, können weitere Flexibilisierungs- und Unterstützungsoptionen wahrnehmen.

Das konkrete Vorgehen und die Reichweite der jeweiligen Betreuung wird individuell von Fall zu Fall entschieden.

 

► Projektteam Studium und Spitzensport

Das Projektteam berät zu allen Fragen rund um das Thema Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport. Ob Stundenplangestaltung, Studienverlaufsplanung oder Prüfungen – wir sind für unsere Spitzensportlerinnen und Spitzensportler als zentrale Ansprechpersonen da.

 

Projektkoordination

Tina Talman, M.A.

Tina Talman absolvierte ihr Bachelor- und Master-Studium im Fach Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Hochschulforschung sowie Arbeits- und Organisationssoziologie. Nach Stationen in der Studienberatung und der Hochschullehre, übernahm sie im Februar 2018 die Koordination im Projekt „Studium und Spitzensport“.

 

Ehemalige Studentische Mitarbeiterin

Jeannine Kahlweiß

Jeannine Kahlweiß studiert an der Humboldt-Universität im Master Sportwissenschaften. Zuvor hat sie ihren Bachelor in Sportwissenschaft mit einer Arbeit zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement abgeschlossen. Jeannine ist zudem ehrenamtlich in verschiedenen Ämtern beim adh aktiv. Seit Mai 2017 unterstützt sie als studentische Mitarbeiterin das Projekt „Studium und Spitzensport“

 

► Fachmentorinnen und Fachmentoren

Neben der Projektkoordination werden die studierenden Athletinnen und Athleten durch ein sogenanntes Fachmentoring unterstützt. Die Mentorinnen und Mentoren bieten auf Fakultäts- bzw. Institutsebene Unterstützung bei der alternativen Studienverlaufsplanung sowie bei organisatorischen und fachlich-inhaltlichen Fragen.

 

Juristische Fakultät

Martin Böhme

Lebenswissenschaftliche Fakultät

Albrecht Daniel Thaer-Institut Udo Kummerow
Institut für Biologie Prof. Dr. Matthias Hennig
Institut für Psychologie

Prof. Dr. Reinhard Beyer

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Institut für Geographie Prof. Dr. Ilse Helbrecht
Institut für Chemie Dr. Marit Gründer
Institut für Informatik Alexandra Schäffer
Institut für Mathematik Alexandra Schäffer
Institut für Physik Prof. Dr. Achim Peters
Philosophische Fakultät I

Dr. Andreas Kohring

Philosophische Fakultät II

Dr. Barbara Gollmer

Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Institut für Kulturwissenschaften Eva-Maria Voigt
Institut für Kunst- und Bildgeschichte Eva-Maria Voigt
Institut für Musik- und Medienwissenschaft Eva-Maria Voigt
Institut für Erziehungswissenschaften Prof. Dr. Detlef Pech
Institut für Rehabilitationswissenschaften Michael Klepacz
Institut für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Karin Lohr
Institut für Sportwissenschaften Dr. Maria Moreno Catalá
Theologische Fakultät

Prof. Dr. Rolf Schieder

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Dr. Anja Schwerk

 

 

Ergänzung für das Institut für Sportwissenschaft

 

Fachberatung Mono-Studiengänge Dr. Stefan Hansen
Fachberatung Kombi-Studiengänge Dr. Christiane Oesterreich
Fachberatung Grundschulpädagogik

Doreen Braun-Reymann

                     

   

► Idealtypische Beratungs- und Kommunikationswege

 

 

Erläuterung der Graphik

 

1. Schritt – Vorüberlegungen 

Was ist konkret das Problem, z.B. Fehlzeiten, Studienorganisation, Anrechnung, Prüfungstermin, …

Wer sind die direkten Ansprechpersonen?

Was kann ich selbst zur Lösung des Problems beitragen?

Welche Lösungsvorschläge fallen mir selbst ein?

Benötige ich weitere Informationen/Beratung, bevor ich meine Anfrage stelle?

 

2. Schritt – Kontaktaufnahme mit relevanter Ansprechperson 

Bei komplexen Sachverhalten immer das persönliche Gespräch suchen!

Wenn die Kontaktaufnahme per E-Mail erfolgen muss, die Tipps für schriftliche Anfragen berücksichtigen.

 

Keine Lösung? Dann:

3. Schritt – Reflektion und weitere Konsultation 

Was lief bei der ersten Anfrage eventuell nicht gut?

Sollte ich bestimmte Inhalte/Vereinbarungen/Absprachen dokumentieren?

Konsultation der Projektkoordination und/oder der zuständigen Fachmentors bzw. der Fachmentorin

Gemeinsame Erarbeitung einer Handlungsstrategie

 

4. Schritt – Erneute Kontaktaufnahme

Nach der ausführlichen Beratung durch die Projektkoordination oder die Fachmentoren bzw. Fachmentorinnen wird erneut das Gespräch mit der relevanten Ansprechperson gesucht, ggf. mit Unterstützung der Projektkoordination

 

► Tipps für Beratungsanfragen

 

  • Erklärung Situation, z.B. gegenüber Lehrpersonen

Wir empfehlen, zu Kursbeginn das direkte Gespräch mit Lehrpersonen und Prüferinnen bzw. Prüfern zu suchen. Hier sollte es einfach darum gehen, Eure Studiensituation und die Doppelbelastung durch den Sport kurz zu erklären. Wichtig ist es vor allem, die Lehrenden darüber zu informieren, dass auch kurzfristige Nominierungen zu Wettkämpfen üblich sind.

 

  • Communication is key

Das persönliche Gespräch ist das optimale Format für individuelle Beratungen. Je komplexer Eure Anfrage/Euer Problem ist, desto eher solltet auf E-Mail verzichten. Wenn es nicht möglich ist, die persönlichen Sprechstunden zu besuchen, solltet Ihr versuchen, einen Termin für eine telefonische Beratung zu vereinbaren.

 

  • Schriftliche Beratungsanfragen

Viele Studierende sind besonders am Studienanfang unsicher, wie E-Mail-Anfragen formuliert werden sollten. Hierzu ein paar allgemeine Hinweise:

  • Standardanrede wählen, d.h.: Sehr geehrte/r Frau/Herr…
  • Insbesondere bei der ersten Kontaktaufnahme auch Namenszusätze und Titel aufnehmen
  • Kurze Erläuterung zu Person und Anliegen: Studiengang und –fach (ggf. PO), Fachsemester, Titel Lehrveranstaltung/Modul, etc.
  • Anliegen knapp, aber präzise formulieren. Eine E-Mail ist kein wissenschaftlicher Beitrag. Lange Schachtelsätze und eine stark „geschwollene“ Ausdrucksweise behindern den Lesefluss.
  • Telefonnummer für eventuelle Rückfragen angeben
  • Korrekturlesen! Ein Tippfehler kann sich immer mal einschleichen. Wenn in E-Mails jedoch mehrere Rechtschreib-, Komma- oder Grammatikfehler auftauchen, ist das ein Zeichen mangelnder Sorgfalt und reduziert beim Adressaten/ bei der Adressatin die Lese- und somit Unterstützungsbereitschaft.
  • Projektkoordination in CC

 

Gerne könnt Ihr bei Unsicherheiten auch zunächst an die Projektberatung herantreten und Euch weitere Tipps oder ein Feedback holen.

Generell solltet Ihr, wann immer möglich, das persönliche Gespräch suchen! Auch telefonische Anfragen sind dem Schriftverkehr vorzuziehen, weil Nachfragen schnell geklärt und damit Lösungen schnell gefunden werden können.